Show/Hide Toolbars

Handbuch Evernote-Client für Windows (V6.25 Legacy)

In der Regel beginnen Sie mit dem kostenlosen Basis-Konto. Daneben existiert noch das Premium-Konto, das kostenpflichtig ist. Das Basis-Konto ist funktional nur wenig beschränkt. Wir empfehlen, es beizubehalten. Prüfen Sie zuerst, ob Ihnen Evernote zusagt und die Basis-Funktionalität ausreichend ist. Später können Sie Ihr Konto problemlos „hochstufen“.

Achtung: Das vorliegende Handbuch beschränkt sich auf die Funktionalität des Basis-Kontos.

Ein Evernote-Konto - mehrere Clients

Sie können Evernote-Clients auf mehreren Geräten installieren, also auf mehreren Windows-PCs, Apple-Computern sowie Smartphones und Tablets.

Was bedeutet das in der Praxis? Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten auf Ihrem privaten PC mit dem Evernote-Client für Windows. Sie verlassen diesen PC und fahren in’s Büro. Dort arbeiten mit dem Evernote-Client auf Ihrem Arbeitsplatz-PC weiter. Wie ist das möglich? Ganz einfach: Sie haben EIN Konto mit EINEM zentralen Speicherplatz auf den Evernote-Servern. Die Clients auf den verschiedenen Geräten synchronisieren sich automatisch mit diesem Konto. Sobald Sie die Arbeit an einem anderen Gerät beginnen, holt es sich den aktuellen Datenstand von den Evernote-Servern.

Für Apple-Computer und die verschiedenen Smartphone- und Tablet-Betriebssysteme gibt es eigenständige Evernote-Clients. Der Client für Apple-Computer (Mac OSX) ähnelt dem Evernote-Client für Windows, die Clients für die Smartphone-Betriebssysteme unterscheiden sich dagegen deutlich. Das betrifft Aussehen und Bedienung, im Funktionsumfang dagegen gibt es weniger Unterschiede. Und wichtig: All diese Clients sind in der Lage, sich mit Ihrem Konto auf den Evernote-Servern zu verbinden!

Achtung: Das vorliegende Handbuch beschreibt allein die Arbeit mit dem Evernote-Client für Windows.

Upload-Kontingent und Speicherplatz

In Evernote gibt es eine Begrenzung des Datenvolumens, wie in allen Online- und Cloud-Diensten. Das Volumen bezieht sich auf die Datenmenge, die Sie monatlich bei der Synchronisation Ihrer Notizen auf die Evernote-Server schicken, und wird in Evernote als „Upload-Kontingent“ bezeichnet. Am Ende jeden Monats wird der Zähler wieder auf 0 gesetzt.

Derzeit (Februar 2021) umfasst das Upload-Kontingent für das Basis-Konto 60 MB. Dieses Volumen können Sie kaum ausschöpfen, wenn Sie nur mit Text-Notizen arbeiten. Wenn Sie viele Anhänge in die Notizen integrieren, müssen Sie schon eher aufpassen.

Beruhigend ist Folgendes: Eine Höchstmenge für den Speicherplatz Ihrer Daten auf den Evernote-Servern gibt es nicht. Ja, Sie haben das richtig verstanden: Evernote bietet Ihnen unbegrenzten Speicherplatz auf seinen Servern!

Kontoinformationen

Alle Daten über Ihr Konto finden Sie in Ihren Kontoinformationen, unter anderem auch, wie viel Sie von Ihrem Upload-Kontingent im laufenden Monat verbraucht haben. Außerdem können Sie hier ein Porträtbild hinterlegen und diverse andere Daten Ihres Kontos ansehen.

Sie erreichen die Kontoinformationen über die Menüzeile (Extras > Kontoinformationen).

Kontoinformationen

Mit Klick auf die blauen Texte ändern Sie die angezeigten Werte. Bei den meisten startet der Browser mit der Kontoverwaltung auf dem Evernote-Server.

Benutzername: Ihre persönliche E-Mail-Adresse ohne die Domain. Beispiel: Wenn rosmanie@freenet.de die E-Mail-Adresse ist, dann ist rosmanie der Benutzername.
Ggf. hängt Evernote noch eine Nummer an, etwa rosmanie221. Das ist aber intern technisch bedingt und muss Sie überhaupt nicht interessieren.

Vollständiger Name: Hier sollten Sie Ihren Eigennamen einsetzen.
In allen Notizen speichert Evernote auch den Namen des Autors. Herangezogen wird der Name, der hier unter Vollständiger Name eingetragen ist, andernfalls der Eintrag unter Benutzername.

Kontostatus: Ihr Evernote-Konto.
Durch Klick auf die Schaltfläche Konto hochstufen lässt sich ein Upgrade zu dem kostenpflichtigen Premium-Konto durchführen.

Notizen per E-Mail senden an: Die System-E-Mail-Adresse Ihres Evernote-Kontos. Kann genutzt werden, um E-Mails an Evernote zu schicken, die in Ihr Evernote als Notizen aufgenommen werden. Derzeit kann man diese Funktionalität aber nur in einem Premium-Konto nutzen.
Bitte beachten Sie: Die System-E-Mail-Adresse hat nichts mit Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse zu tun.

Geräte: Die Anzahl der Geräte, die Evernote für Ihr Konto registriert hat - das sind die PCs, Smartphones, Tablets usw. - über die Sie sich schon mal mit Ihren Zugangsdaten bei Ihrem aktuellen Evernote-Konto angemeldet haben (diese müssen übrigens im Augenblick nicht „verbunden“ sein). Achtung: Die Anzahl der registrierten Geräte ist im Basis-Konto auf maximal 2 beschränkt. Auch der Webclient von Evernote wird als "Gerät" gezählt (Stand: Februar 2021). Zum Webclient gibt es am Ende dieses Abschnitts einige Anmerkungen.

Verbundene Konten: Hier verwalten Sie die Verbindungen mit anderen Online-Diensten, die für Ihr Evernote möglich sind, z.B. die Verbindung mit Google Drive. Diese Funktionalität ist später im Handbuch ausführlich beschrieben.

Beachten Sie das große Kästchen mit dem Buchstaben-Symbol (als Beispiel das R-Symbol in der Abbildung oben): Hier können Sie Ihr Porträtbild oder eine andere Grafik als Ihr Bildsymbol hinterlegen. Mit einem Klick auf das Kästchen öffnet sich der Dateiauswahldialog zur Auswahl eines Bildes. Es wird anstelle des Buchstaben-Symbols eingefügt.

Der Vollständigkeit halber sei hier noch erwähnt: Sie können auch mehrere Evernote-Konten anlegen. Diese Konten sind völlig unabhängig voneinander und besitzen alle ein eigenständiges Upload-Kontingent. Das bietet sich z.B. an, wenn Sie z.B. mehrere Projekte „mandantenfähig“ trennen müssen. Weiter unten in diesem Handbuch gibt es einen eigenen Abschnitt dazu (Ein neues Konto anlegen). Sie sollten sich mit diesem Thema aber erst beschäftigen, wenn Sie schon Evernote-Profi sind.

Über den Webclient von Evernote

Der Webclient ist eine Browser-Anwendung und steht jedem zur Verfügung, der ein Evernote-Konto besitzt. Der Webclient bietet nur eingeschränkte Funktionalität und ist deutlich weniger benutzerfreundlich als der Windows-Client.

Vorsicht Gerätebeschränkung! Solange Sie mit einem Basis-Konto arbeiten und einen Evernote-Client auch auf Ihrem Smartphone nutzen wollen, sollten Sie den Webclient grundsätzlich meiden wie der Teufel das Weihwasser. Wie oben schon bemerkt, wird er seit Dezember 2020 als Gerät gezählt, und für Ihr Basis-Konto dürfen Sie nur zwei Geräte verwenden. Ein Windows-PC, ein Smartphone und der Webclient sind zusammen schon drei Geräte. Und lassen Sie sich nicht dazu verführen, den Webclient auf einem anderen Windows- oder Mac-Rechner zu benutzen. Geräte werden nämlich kontobezogen gezählt. Einmal auf einem Hotel-Computer gestartet - und schon wird der Webclient als Gerät gezählt. Wenn Sie Ihr Konto später vielleicht einmal auf Premium hochgestuft haben, können Sie ihn nutzen, denn für Premium gibt es keine Gerätebeschränkung.
Falls Sie als Nutzer eines Basis-Kontos einmal versehentlich in den Webclient geraten sind oder einfach zu neugierig waren: Es gibt eine Möglichkeit, den Webclient als „Gerät“ wieder loszuwerden. Das darf aber nicht zu häufig vorkommen. Mehr dazu hier.

Nur so zur Information: Den Webclient starten Sie, indem Sie im Browser evernote.com aufrufen, dann bis zum Ende der Website scrollen, auf Anmelden klicken und Ihre Zugangsdaten eingeben. Interessant ist Folgendes: Der Webclient legt neu eingegebene Daten - z.B. neue Notizen - direkt auf dem Web-Server von Evernote ab. Diese Daten holt sich der Windows-Client, wenn Sie ihn das nächste Mal starten. Natürlich werden diese Daten ebenfalls auf Ihr Upload-Kontingent angerechnet.

Prinzipiell ist es einerlei, welchen Browser Sie für den Webclient von Evernote verwenden. Die aktuelle Version des Webclients läuft aber nur auf Chrome, Firefox, Safari, Edge und Opera. Es ist deshalb möglich, dass beim Start des Webclients in einem anderen Browser eine Meldung kommt, dass er gegenwärtig nicht durch den neuen Webclient unterstützt wird. Klicken Sie dann auf die Option, die ältere Version des Webclients zu verwenden. Mit dieser lässt sich aber problemlos arbeiten, da sie funktional nicht beschränkt ist, sondern nur ein veraltetes Design aufweist.

 

 

© Klaus Exner, evernote-manual.de. Evernote-Version 6.25.2. Handbuch veröffentlicht am 12.02.2021